Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden
Libertad Verlag - Bücher der Freiheit und Solidarität
Autorenbuchhandlung des DadAWeb

Der Weg nach unten

Der Weg nach unten
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 9783894017774
GTIN/EAN: 9783894017774
Verlage: Edition Nautilus
Mehr Titel von: Edition Nautilus
18,00 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Der Weg nach unten
Aufzeichnungen aus einer großen Zeit

Von Franz Jung

Hamburg: Edition Nautilus, 2013 (März). Neuauflage, Broschur, 440 Seiten. ISBN 978-3894017774 .

Beschreibung:

Als expressionistischer Dichter, Dada-Trommler, Freiwilliger und Deserteur des 1. Weltkriegs, Aktivist des Spartakusbundes, Mitbegründer der KAPD, Vagabund, Schiffsentführer, Leiter einer russischen Zündholzfabrik, Wirtschaftsanalytiker und Börsenspekulant war Franz Jung schon zu Lebzeiten eine Legende. Er war oft im Gefängnis, vielfach auf der Flucht, schrieb ca. 30 Romane, mehr als zehn Theaterstücke sowie Essays, Radiofeatures, ökonomische und politische Analysen.

Er war der Inbegriff des Abenteuertums, des Aufbruchs und Ausbruchs. »Ein Charakter, wie man sie heutzutage nur noch auf Leinwänden trifft«, beschreibt ihn Günter Kunert. Jung war immer kompromißlos und ist dadurch in diesem »Jahrhundert des Verrats« zu einer paradigmatischen Figur geworden. Zur Zertrümmerung der großen Illusionen und Ideologien hat er einen bedeutenden Teil beigetragen.

»Einer der imponierenden Väter, in deren Fußstapfen wir traditionell sicherer stehen könnten in unserem Land«, sagt Günter Herburger über ihn und Michael Rohrwasser bezeichnet den Weg nach unten als eines der wichtigsten Bücher, die nach dem Krieg erschienen sind.

Presse- u. a. Stimmen:

»Vielschichtiger, widerspruchsvoller, anregender sind nur wenige erfundene Charaktere ... Franz Jung fesselt und fasziniert vor allem durch seine Persönlichkeit, diese seltsame Mischung aus Beharrlichkeit und Flucht, Menschenliebe und Unerbittlichkeit, Weitsicht und Ressentiment.«
Die Zeit

»Der Stoff, der sich in 75 Jahren anhäufte, hätte für mehrere Leben ausgereicht ... Indem sich diese Figur mit ihren fremden und abenteuerlichen Spielregeln aufbrauchte, indem sie gleichsam in ihrem Labyrinth verschwindet, ist sie eine leuchtende Chiffre.«
Süddeutsche Zeitung

»Sein Leben spiegelt das Chaos und die Zerrissenheit der deutschen Geschichte in den ersten Dekaden dieses Jahrhunderts. Keine Altersmilde, keine Versöhnlichkeit – es ist eine Ohrfeige für alle, die die Geschichte der menschlichen Spezies für einen Lebenslauf mit aufsteigender Tendenz halten. »Der Weg nach unten« ist eine der großen deutschen Selbstdarstellungen unseres Jahrhunderts.«
Luzerner Neueste Nachrichten

»Jung hat mit falschem Namen gelebt, Verbindungen zur Roten Kapelle gehabt, Amerika bewohnt und Literatur nicht nur als Illustration für seine mehr als gefährliche Lebensweise verstanden. Was Malraux gern gewesen wäre, Franz Jung hat es ohne Pose vorgeführt.«
Hans Platschek, Die Zeit

»Ohne Zweifel war Franz Jung unter den deutschen Literaten zu Zeiten des 1.Weltkrieges und in den zwanziger Jahren einer der besonders begabten, bis heute hin ist sein Werk unverbraucht, wo es über die Umbrüche dieser Epoche Auskunft gibt.«
Arno Klönne, WDR

»Franz Jung impressed me deeply. What a warm wise joyous man.«
Henry Miller

»Jungs literarische Arbeit ... ist zentraler Bestandteil einer aktivistischen Suche nach dem Leben. Das Glück hat sie nicht gefunden.«
Frankfurter Rundschau

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt: