Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage

Geplante Titel

Geschichte der Anarchie von Max Nettlau

Der aus Österreich stammende Max Nettlau (1865-1944) gilt nach wie vor als nicht nur der produktivste, sondern auch als der bedeutendste Historiker des Anarchismus. Sein auf neun Bände angelegtes Werk „Geschichte der Anarchie“, von dem zu seinen Lebzeiten drei Bände erschienen sind, ist die detaillierteste und umfangreichste historische Darstellung radikal-freiheitlicher Ideen und Bestrebungen, die sich dem Anarchismus zuordnen lassen. Nettlaus Werk ist deshalb für die Anarchismusforschung immer noch das Standardwerk zum Thema.

Für 2019 planen wir die Neuveröffentlichung der folgenden drei Bände:
 

Geschichte der Anarchie, Band 1
Der Vorfrühling der Anarchie
Ihre historische Entwicklung von den Anfängen bis zum Jahre 1864

Von Max Nettlau. Herausgegeben von Jochen Schmück

Potsdam: Libertad Verlag, 2019 (Archiv für Sozial- und Kulturgeschichte; Bd. 9). 1. Auflage (Erweiterter Faksimiledruck der Ausgabe „Der Syndikalist“, Berlin 1925). Hardcover, ca. 276 Seiten / ISBN: 978-3922226291, ca.28,00 €


Geschichte der Anarchie, Band 2
Der Anarchismus von Proudhon zu Kropotkin
Seine historische Entwicklung in den Jahren 1859-1880

Von Max Nettlau. Herausgegeben von Jochen Schmück

Potsdam: Libertad Verlag, 2019 (Archiv für Sozial- und Kulturgeschichte; Bd. 10). 1. Auflage (Erweiterter Faksimiledruck der Ausgabe „Der Syndikalist“, Berlin 1927). Hardcover, ca. 344 Seiten / ISBN: 978-3922226307, ca. 32,00 €
 
Geschichte der Anarchie, Band 3
Anarchisten und Sozial-Revolutionäre
Die historische Entwicklung in den Jahren 1880-1886

Von Max Nettlau. Herausgegeben von Jochen Schmück

Potsdam: Libertad Verlag, 2019 (Archiv für Sozial- und Kulturgeschichte; Bd. 11). 1. Auflage (Erweiterter Faksimiledruck der Ausgabe ASY Verlag, Berlin 1931). Hardcover, ca. 460 Seiten / ISBN: 978-3922226314, ca.38,00 €
 

"Nettlau ist eigentlich nur Insidern bekannt. All jene, die sich mit der Geschichte der Arbeiterbewegung, des Anarchismus/Sozialismus beschäftigen, müssten sein Werk als grundlegend und auch heute noch Maßstäbe setzend würdigen, was leider nicht der Fall ist. Wie schon den zeitgenössischen, so wäre Nettlau den heutigen Anarchisten ein unbequemer Partner, da er sich immer oberflächlichen, selbstgerechten Ansichten im eigenen Lager widersetzte. Für ihn waren (Selbst-)Disziplin, Fleiß, Ausdauer und die Akzeptanz Andersdenkender ungeheuer wichtig. "

Manfred Burazerovic